Foto: ACROFAN, Pat Gelsinger from acrofan, cropped, CC BY-SA 3.0

Der Unternehmer Pat Gelsinger ist neuer CEO des amerikanischen Chipherstellers Intel. Dazu titelt die Frankfurter Allgemeine Zeitung Neuer Intel-Chef Pat Gelsinger: Ein Draht zu Gott und zu den Märkten“. Der 59-Jährige ist gläubiger Christ, der mit seiner Arbeit Gott dienen möchte. Der Börsenkurs von Intel reagiert erfreut und steigt nach nach Bekanntwerden der Personalie um mehr als zehn Prozent, während der Kurs von Gelsingers bisherigem Arbeitgeber VMware parallel um mehr als fünf Prozent sank.

Über seinen Glauben sowie darüber, wie Pat Gelsinger sein Werteempfinden in sein wirtschaftliches Tun einbringt, berichtet aktuell das christliche Medienmagazin Pro. Dabei wird greifbar, wie ein Top-Manager aus Liebe zu Gott nachhaltig erfolgreich ein Unternehmen leitet. So wird Gelsinger u.a. wie folgt zitiert

„Du betest, dass alle Investitionen absolut richtig getätigt werden, dass alles nach höchsten ethischen Maßstäben geschieht und man das absolut Beste bei seiner Arbeit tut.“

Weiter betont er:

„Am Ende weiß man: Man verherrlicht Jesus. Ich werde von Intel bezahlt, aber ich arbeite für Christus.“

Der Top-Manager ist überzeugt:

„Christen sollten die besten Angestellten sein, die ein Unternehmen hat. Vielleicht magst du deinen Chef nicht oder deinen Job. Aber du solltest der absolut Beste sein bei dem, was du tust. Denn du arbeitest für Jesus Christus, egal wo.“

Es gehe darum, die eigenen Gaben einzusetzen, nur das sei ein Leben mit Sinn.

 

Den sehr lesenswerten Artikel zum Glauben und Unternehmensphilosophie von Pat Gelsinger gibt’s unter

pro-medienmagazin.de

 

Am 10. Januar sendete Pat Gelsinger folgenden Tweet in die Welt: