Nicht das erste Mal echauffierte sich Papst Franziskus über Gebühren für bestimmte seelsorgliche Leistungen. Erneut sprach er sich für kostenlose Messfeiern – etwa für Verstorbene – aus. „Padre, wieviel muss ich denn zahlen, damit mein Name da genannt wird? – Nichts!“, sagte Franziskus während seiner Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan. Und er widerholte mit Nachdruck: „Haben Sie das verstanden? Nichts.“ Für die Messe zahle man nicht.

„Die Messe ist das Opfer Christi, das gratis ist. Die Erlösung ist gratis.“

Wenn man eine Spende geben wolle, dann könne man das ruhig tun, aber man müsse nichts zahlen. „Es ist wichtig, das zu verstehen“, so der Papst.

Bereits im November hatte sich der Papst gegen die Erhebung von Gebühren für bestimmte seelsorgliche Leistungen in Pfarr- und Bischofskirchen ausgesprochen. Manchmal wisse man nicht, ob man „in einem Gotteshaus oder einem Supermarkt“ sei, sagte er damals. Die Sakramente müssten gratis sein, verlangte der Papst.

„Gott hat uns unentgeltlich erlöst, er hat uns nichts bezahlen lassen.“

Quelle: katholisch.de