Es wird wohl der ungewöhnlichste Anruf ihres Lebens gewesen sein: Eine Frau aus Sardinien hatte wegen ihres kranken Sohnes den Papst um Hilfe gebeten – der rief prompt zurück.

Anruf auf der Insel:

„Hallo, hier ist Papst Franziskus, ich habe Ihren Brief gelesen.“

Mit diesen Worten habe sich das Kirchenoberhaupt per Telefon bei einer Frau in Sardinien gemeldet, berichtet die Zeitung „L’Unione Sarda“ (Montag). Der Anruf sei am Sonntagmorgen gegen 9.00 Uhr erfolgt, gibt die Zeitung die Frau aus dem sardischen Ort Teulada wieder. Ihr Sohn leide an einer mehrfachen spastischen Lähmung. Da sie von den Behörden bislang kaum Unterstützung erfahren habe, habe sie einige Tage zuvor an den Papst geschrieben.

Insbesondere benötige sie ein spezielles Bett, um den 28-Jährigen lagern und bewegen zu können, schrieb sie dem Papst. Franziskus nutzte den Welttag der Kranken am 11. Februar, um sich bei der Mutter zu melden, ihr Mut zuzusprechen und sie seiner Nähe zu versichern.

Sie sei vollkommen sprachlos gewesen und glücklich, sagte die Frau der Zeitung. Diese vermeldete dazu eine zweite gute Nachricht: Dank der Spende des italienischen Verbandes für Orthopädietechnik erhalte die Familie nun das Spezialbett.

Der Artikel erschien im Original auf domradio.de