Foto: privat

Auf katholisch.de legt unser geistlicher Begleiter Christoph Kreitmeir das heutige Sonntagsevangelium, die Rede Jesu vom guten Hirten (Joh 10, 11-18), in beeindruckender, auf das Hier und Jetzt bezogenen Weise aus und liefert unter dem Motto „Die Stimmen der guten Hirten“ einen nachdenkenswerten Impuls.

Unserer Zeit, in der sich immer mehr autoritäre Regierungschefs etablieren, die ihre Macht missbrauchen und tief liegende Ängste des Volkes manipulieren, sehne sich mehr als zutiefst nach Persönlichkeiten mit „Guter-Hirten-Qualität“, meint Christoph Kreitmeir:

„Unsere Welt, unsere Zeit lechzt nach Männern und Frauen mit dieser Gute-Hirte-Qualität, die aus Neigung, Interesse, Liebe und Hingabe handeln.“

Diese beeindruckenden Menschen, die, so Kreitmeir, nicht nur „ihre Gruppe“ kennen und vielmehr auf alle Menschen mit gutem Willen einwirken, gebe es. Nur werde ihre Stimme heute selten gehört! Anschließend benennt Kreitmeir einige dieser beeindruckenden Persönlichkeiten mit ‚Gute-Hirte-Qualität‘, deren Stimme, „die ihre Botschaft aus tieferen Quellen schöpft“, heute so notwendig gebraucht werde:

„Gautama Buddha, Jesus von Nazareth, Mahatma Gandhi, Nelson Mandela, Mutter Teresa, der Dalai Lama, Rigoberta Menchu, Aung San Suu Kyi, Papst Franziskus und viele andere ‚gute Hirten und Hirtinnen‘ sind wie ein Medikament Gottes gegen Kleingeisterei, Machtmissbrauch und gefährliche Entwicklungen.“

Den kompletten Impuls von Christoph Kreitmeir zum Sonntagsevangelium gibt’s unter folgendem link:

katholisch.de

 

Mehr von und zu Christoph Kreimeir gibt’s unter christoph-kreitmeir.de