SC-Freiburg-Kapitän Mike Frantz sucht im Herbst seiner Karriere nochmal eine neue Herausforderung und wechselt für viele überraschend zu Hannover 96 in die 2. Liga. In einem berührenden Post auf Instagram verabschiedete sich der 33-Jährige von den Verantwortlichen, Mitarbeitern, Trainerteam, Funktionsteam und seinen Mitspielern beim SC Freiburg. Dabei brachte er seine Dankbarkeit gegenüber Gott und seinen Mitmenschen zum Ausdruck.

Dazu schrieb er:

„Ich bin Gott dankbar, dass ich so viele tolle Menschen kennenlernen durfte. Ihr habt mich zu einem besseren Menschen gemacht. DANKE FÜR ALLES!“

Bereits im Dezember 2018 erklärte Mike Frantz im SWR-Interview, dass die Beziehung zu Gott in seinem Leben wichtig ist. Seinerzeit sagte er:

„Das Meiste hat mit Gott zu tun.“

Dass er auch mit 33 Jahren noch nicht zum alten Eisen im Bundesligageschäft gehört, verdeutlichte er im Interview mit Fußball-News Saarland im März 2020 mit folgenden Worten:

„Ich versuche jeden Tag so zu arbeiten, dass ich das Ganze auch noch ein paar Jahre machen kann. Gott hat mir gute Gene gegeben.“

In einer im August 2019 auf der Facebook-Seit des SC Freiburg veröffentlichten Schnellfragerunde mit Mike Frantz, nannte der SC-Kapitän den gläubigen Christen Nelson Mandela (1918 – 2013) als Vorbild. Dazu betonte er:

„Wenn man sich damit beschäftigt, was dieser Mensch durchgemacht hat. Welchen Charakter, Persönlichkeit und Stärke er vermittelt hat, das war wirklich besonders.“

Auch Mike Frantz ist mit einem Kämpfer-Herz ausgestattet. Als er in seiner Zeit beim 1. FC Nürnberg in der Saison 2011/12 mit einer 3-jährigen Verletzungsmisere zu kämpfen hatte, benannte er den Glauben an Gott als Hilfe in dieser für ihn harten Zeit als Fußball-Profi. Diesbezüglich erklärte er weiter:

„Du darfst niemals aufgeben, auch wenn es manchmal schwerfällt.“

Heute mit fast 34 Jahren ist Mike Frantz seit Jahren verletzungsfrei und fitter denn je.

Quellen: sportschau.de, instagram.com, scfreiburg.com, fns-saarland.o-ha.news, facebook.com, nordbayern.de