Foto: © Olaf Kosinsky Olaf Kosinsky creator QS:P170,Q30108329 , 2018-05-21 Beatrice Egli-9310, cropped, CC BY-SA 3.0 DE

Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli, die aktuell mit ihrem Best-of-Album „Bunt“ in den Charts platziert ist, zeigte im Interview im NDR-Magazin Das!, dass sie ein rundum positiver Mensch ist, der mit sich zufrieden ist. Wie aus vergangenen Interviews zu erfahren ist, ist die 32-Jährige auch ein Mensch, der anerkennt, dass es eine höhere Ordnung als sie selber gibt. Ein Ort der Begegnung mit dieser höheren Macht ist für sie das Kloster Einsiedeln.

In der Sendung Das! erklärte die Schweizerin, die 2013 die zehnte Staffel der deutschen Gesangs-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gewann;

„Ich bleibe ich. Ich bleibe mir treu. Kein Erfolg der Welt kann mir das nehmen.“

Zu ihrem selbstbewussten Umgang mit ihrer Figur sagte Beatrice Egli:

„Ich liebe mich so wie ich bin und bin glücklich, dass ich mich so lieben kann.“

Bereits im März 2018 bezeichnete sie sich im Interview mit dem Online-Portal Schlagerplanet als „lebensfroher Mensch“. Danach gefragt, was sie ausmache, erklärte Egli:

„Ich versuche im Leben immer alles positiv zu sehen und an das Gute zu glauben, um somit vielen Menschen auch Energie und Hoffnung schenken zu können.“

Für ihre positive Lebenseinstellung ist auch der Glaube von Bedeutung, wie sie bereits nach ihrem DSDS-Sieg 2013 verriet. Als sie damals im Interview von der Journalistin Esther Jürs darauf angesprochen wurde, dass sie in früheren Interviews gesagt habe, dass sie oft bete, erklärte Beatrice Egli, dass sie „an etwas Höheres und an etwas Gutes“ glaube, sie ihren Glauben aber „noch nicht ganz genau definieren“ könne. Weiter sagte sie damals:

„Ich bin sicher, dass mich eine positive höhere Macht begleitet, unterstützt und beschützt. Ich habe im Finale vor jedem Lied kurz innegehalten und mit dieser Macht kommuniziert. Sie trägt mich durch das Leben.“

Als sie 2015 beim Swiss Music Award in der Kategorie Best Female Solo Act“ gewann, verriet sie, dass sie eine Marienstatue bei sich trage, die ihr Glück bringe. Dazu betonte sie:

„Es ist eine kleine Mutter Gottes, die im Kloster in Einsiedeln gesegnet wurde und die mich seit zehn Jahren begleitet.“

Im April 2016 sprach die Sängerin in einem persönlichen Interview mit dem Magazin Glückspost über ihren Glauben, der, wie sie mit folgenden Worten näher beschrieb, christlich geprägt ist:

„Ich bin sehr gläubig. Das heißt, ich glaube an etwas Größeres, Spirituelles. Ich gehe oft nach Einsiedeln ins Kloster und zünde da eine Kerze an.“

Der Gang ins Kloster Einsiedeln sei für sie ein Ritual, das sie pflege, „wenn etwas ansteht oder auf mich zukommt“. Auch für ihre „Liebsten“ zünde sie dort gerne eine Kerze an, so Beatrice Egli.

Quellen: ndr.de, schlagerplanet.com, blick.ch, abendzeitung-muenchen.de, bunte.de, glueckspost.ch