Prinz Harry und Meghan Markle haben sich heute Mittag das Ja-Wort gegeben. Die Festpredigt hielt auf ihren persönlichen Wunsch US-Bischof Michael Curry, der mit einer lebhaften und auch politischen Predigt einen unerwarteten Akzent setzte.

Mit Worten des vor 50 Jahren ermordeten schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King leitete Curry seine Predigt ein und sagte:

„Wir müssen die Macht der Liebe entdecken, die heilende Kraft der Liebe. Und wenn wir das entdecken, dann werden wir aus dieser alten Welt eine neue machen können. Liebe ist der einzige Weg.“

Liebe dürfe weder unterschätzt noch übermäßig sentimental betrachtet werden, sagte er weiter. Aber: Es sei Kraft in der Liebe.

„Liebe kann helfen und heilen, wenn nichts anderes das vermag.“

Bischof Curry predigte über die bedingungslose Liebe Gottes und forderte in Windsor Castle dazu auf, sich vorzustellen wie eine Welt aussehen könnte, wenn Liebe die treibende Kraft ist. Er erwähnte das Geschäftsleben, die Politik aber auch die eigene Nachbarschaft und erinnerte eindringlich daran, dass auch in der Bibel die wichtigste Botschaft ist, seinen Nächsten zu lieben.

Weiter sprach er darüber, wie die Menschen diese selbstlose Liebe leben sollten. Curry erinnerte die Hochzeitsgäste daran, wie schwarze Sklaven in den USA mit Hilfe dieser Liebe Gottes ihr Leid linderten.

Mehr dazu unter domradio.de