Uruguays Stürmerstar Edinson Cavani ist sowohl im Nationalteam als auch bei seinem Verein Paris St. Germain ein Garant für Tore. Beim WM-Achtelfinal-Spiel gestern gegen Ronaldos Portogiesen besorgte er die Tore für Uruguay im Alleingang. Sein Talent, so sagt er, hat er von Gott. Vor zwei Jahren porträtierte das christliche Magazin Livenet Edinson Cavani und seinen Glauben.

Der heutige Superstar wuchs in einfachsten Verhältnissen im südamerikanischen Uruguay auf, was ihn bis heute prägt. Dazu sagt er:

„Ich bin mit dem Nötigsten aufgewachsen, und das reicht mir. Ich habe mich nicht verändert, das Oberflächliche ist nicht mein Ding. Meine Werte sind dieselben geblieben: die Familie, die Freunde und der Glaube an Gott.“

Bis heute hat der Glaube an Gott Priorität in seinem Leben, den er öffentlich bekennt:

„Der Glaube ist für mich wie ein Navigationsgerät, das mich auf dem rechten Weg hält. Er hilft mir, wenn ich mich fürchte, Fehler zu machen.“

Zu einer lebendigen Beziehung zu Gott kam er durch das Lesen in der Bibel. Dazu sagt der 31-jährige:

„Meine Freundin und ich haben vor einigen Jahren angefangen, zusammen in der Bibel zu lesen. Ich muss sagen, dass ich dadurch eigentlich zum ersten Mal in meinem Leben Gott so richtig im Herzen kennengelernt habe.“

Zur immer wieder mal im Fußball wie in der Öffentlichkeit geforderten These, dass Glaube Privatsache sei, hat Cavani eine konträre Haltung, da seine ihn tragende Überzeugung und sein Beruf als Fußballer sich nicht trennen lassen. Er betont:

„Auch in meinem Berufsleben spielt Gott eine große Rolle.“

Und weiter:

„Im Fußball wird man oft mit Versuchungen konfrontiert, und ich spüre durch das Bibellesen, dass Gott mir immer vertrauter geworden ist und mich immer mehr gelenkt und vor schlechten Entscheidungen beschützt hat.“

Der Glaube an Gott ist für den gebürtigen Südamerikaner eine tiefe Gewissheit geworden. Cavani zeigt sich darüber voller Dankbarkeit gegenüber Gott und sagt:

„Keiner sagt, dass es mit Gott einfacher wird, aber den Weg mit ihm zusammen zu gehen macht einem Freude und bedeutet am Ende, dass man sowieso ein Sieger ist. Meine Gabe, Fußball auf diesem Niveau spielen zu dürfen, hat mir Gott geschenkt – ich weiß sicher, ohne Gott gäbe es keinen Edinson Cavani. Gott ist der Einzige, der für mich das Unmögliche möglich gemacht hat. Dafür danke ich ihm von Herzen.“

Diese Dankbarkeit bringt er zum Ausdruck, wenn er in Interviews von seinem Glauben spricht und auch auf dem Rasen immer wieder auf Gott verweist. Diesbezüglich betont er:

„Ich spiele für IHN, ich will IHM damit die Ehre geben und IHM danken, dass ich die Fähigkeit habe, als Profi Fussball zu spielen. Ich bin ein Athlet, der für Jesus antritt.“

Quelle: livenet.de