Im Rahmen eines Beitrags, in dem das Magazin Stadtgottes prominente Persönlichkeiten befragte, was sie an der Bibel schätzen und welche Stellen ihnen besonders zusagen, äußerte sich auch der Fernsehmoderator, Arzt, Comedian und Bestsellerautor Dr. Eckart von Hirschhausen. Der 52-Jährige bekannte sich bereits in der Vergangenheit zum christlichen Glauben und hielt auf Kirchentagen sogar Bibel-Workshops (wir berichteten).

Auch in seinen Bühnenprogrammen zitiert Hirschhausen des Öfteren aus der Bibel, so zum Beispiel in seiner Show „Wunderheiler“ im Jahr 2015. Als er nun vom Magazin Stadtgottes nach seiner Lieblingsgeschichte in der Bibel gefragt wurde, betonte der 52-Jährige, dass für ihn die biblischen Heilungsgeschichten „bis heute Gültigkeit haben“. Dazu erklärte er weiter:

„In dem Sinne, dass die seelische Gesundheit wichtiger ist als die rein körperliche.“

 

Zu seinem persönlichen Glauben bekannte sich Eckart von Hirschhausen in dre Vergangenheit bei passender Gelegenheit immer wieder einmal, so etwa im Buch „Ich glaube“ von Dirk von Nayhauss im Jahr 2010 sowie in einem Interview mit dem christlichen Medienmagazin Pro im Juni 2015. Dabei äußerte er, dass er sich als Christ empfinde, und erklärte:

„Mein Gott ist der Gott der Liebe aus dem Neuen Testament.“

Weiter hob er hervor:

„Gott ist wichtig in persönlichen Krisen. Bei aller Unwissenheit gibt er einem das Gefühl, dass die Welt einen Sinn hat. Ich habe ein Urvertrauen, das ist für mich Gott.“

Quellen: stadtgottes.de, livenet.ch, pro-medienmagazin.de, promisglauben.de