Im Interview mit dem Magazin Stern sprach Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter, die seit 40 Jahren auf der Bühne steht, aktuell über für sie wichtige Werte und auch über ihren Glauben.

Auf die Frage ‚Sie tragen ein kleines Kreuz um den Hals. Sind Sie gläubig?‘ antwortet sie:

„Ja, ich bin Protestantin. Eine große Rolle spielt für mich der Pfarrer, der mich und meine Kinder getauft hat, der mich getraut und später auch meinen Mann beerdigt hat. Ein großartiges Vorbild. Er hat meine Beziehung zum Glauben gefestigt.“

Der Glaube gibt ihr einen Trost und eine Hoffnung über den Tod hinaus. Ihr Mann, Detlef Wunderlich, starb, als ihre Kinder drei und ein Jahr alt waren. Auf die Frage, wie sie diese Zeit bewältigt habe und woraus sie Kraft gezogen habe, sagt sie.

„Aus der unendlichen Liebe und Dankbarkeit zu diesem wunderbaren Mann, der mir sechs herrliche Jahre und zwei Kinder schenkte. Und der Gewissheit, dass wir uns eines Tages wiedersehen.“

Weiter äußert sie in dem Interview, dass ihr heute neben der Musik soziales Engagement besonders wichtig ist, weil sie dabei „etwas bewegen kann, was wirklich Bestand hat“.

Das komplette Interview gibt’s unter stern.de

 

Bereits im Oktober 2011 sprach Anne Sophie Mutter in einem sehr tiefsinnigen Interview mit dem Magazin Chrismon über Gott und die Welt.

Zu ihrem Gottesbild sagte sie damals, dass sie mit Gott auch hadere, aber sie sich „letztendlich geleitet“ fühle. Dazu sagte sie:

„Ich fühle mich in meinem Glauben aufgehoben: Im Wissen, dass ich angenommen bin als Kind Gottes, dass ich Schutz finde in ihm.“

So könne sie „in Momenten großen Glücks“ wie auch in der Not an Gott wenden, wobei sie dabei Gott nicht als „Kummerkasten“ missbrauchen möchte.

Weiter betonte sie, dass sie großen Dank gegenüber Gott für ihren Lebensweg empfindet:

„Für mich ist jedes Konzert ein Gebet, mein Dank an Gott, dass ich meiner Berufung folgen darf, denn es ist ja doch ungewöhnlich, dass man sich mit fünf Jahren für einen Berufsweg entscheidet.“

Lebenssinn findet sie vor allem im Miteinander und darin, „wenn ich etwas für andere tue, wenn ich für andere da bin“, so Anne Sophie Mutter im Chrismon-Interview. Weiter sagte Anne Sophie Mutter, deren erster Mann früh an Krebs starb, dass durch die Erfahrung von Tod und Sterben „einem klar, dass das Leben keine Carte blanche ist“. Trotz der alltäglichen Verpflichtungen sollte man sich immer wieder mit Fragen beschäftigen wie: „Was will Gott von uns? Was will ich mit meinem Leben bewirken? Nehme ich meine Umwelt wahr? Wie geht es meiner Seele?“, so die Star-Geigerin.

Das komplette Interview gibt’s unter chrismon.evangelisch.de