Foto: Image by Myriam Zilles from Pixabay

Der Linken-Politiker Gregor Gysi äußerte in letzter Zeit häufiger, dass er als Atheist eine gottlose Gesellschaft ebenso fürchte wie Menschen, die religiöse gebunden seien (wir berichteten). Im Rahmen der Reihe „Begegnungen am Willms“ am Willms-Gymnasium in Delmenhorst betonte Gysi nun auch die elementare Bedeutung der Bibel für sein Leben, worüber die Nordwest Zeitung aktuell berichtete.

Auf die Frage, auf welche drei Dinge er in seinem nicht verzichten könne, habe Gysi nicht lang überlegt und spontan geantwortet:

„Die Bibel. Ich glaube nicht an Gott, aber da stand schon früher alles drin.“

Auch das, was nicht gut ist im menschlichen Leben („der Schweinkram“) sei darin geschildert, so Gysi weiter. Nach der Bibel sei ihm Freundschaft „sehr wichtig“ und „als drittes“ wünsche er sich „eine wunderschöne Natur als Umgebung“.

Quelle: nwonline.de

Die Bibel ein Buch, das berührt und lebendige Hoffnung werden kann, wenn man entdeckt, dass darin mehr zu finden ist als rein menschliche Weisheit. Mehr dazu gibt’s im folgenden sehr sehenswerten Vortrag vom Theologen Dr. Johannes Hartl zu erfahren. Eine gut investierte Stunde!!!