Der britische Bestsellerautor und ehemalige Politiker Jeffrey Archer gab aktuell dem Magazin Stadtgottes ein Interview, in dem er auch über seinen Glauben und seine Wertschätzung für Papst Franziskus sprach.

Nach seinem Glauben gefragt, antwortete der 79-jährige, dass er sich beim Schreiben von Büchern sich „beim lieben Gott“ für die Momente des Gelingens bedanke. Dazu erklärte er, dass es dies nicht einfach so sage, „sondern das fühle ich und meine es ernst“, so Jeffrey Archer gegenüber stadtgottes-Autor Thomas Pfundtner. Weiter betonte der ehemalige Politiker, der Anfang 2000 wegen Meineides angeklagt und zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde:

„Glaube bedeutet auch Hoffnung. Und wer keine Hoffnung mehr hat, ist verloren.“

Von Papst Franziskus zeigte er sich indes im Interview beeindruckt. Diesbezüglich äußerte Archer:

„Mein Eindruck ist, Franziskus ist ein sehr, sehr guter Mann. Er ist sehr erdverbunden und demütig.“

Überdies erklärte Jeffrey Archer im stadtgottes-Interview, dass der Wert der Familie für ihn Glück bedeutet. Dazu betonte er:

„Es gibt nichts Wichtigeres als eine intakte Familie und das Gefühl, von Vertrauen und Liebe getragen zu werden.“

Quelle: stadtgottes.de

Das ganze Gespräch gibt’s in der Oktoberausgabe der stadtgottes