Die 21-jährige Läuferin Konstanze Klosterhalfen gilt als das „Jahrhunderttalent“ bei den deutschen Mittel- und Langstreckenläuferinnen. Bei der gestern gestarteten Leichtathletik EM 2018 liegen große Hoffnungen auf ihr. Im Interview mit Der Welt verriet die 21-jährige aktuell, dass sie sich ein Leben ohne Sport nicht vorstellen könne und sie dabei auch Kraft aus ihrem christlichen Glauben schöpft.

Angesprochen auf ein Videointerview, indem sie als Ministrantin in einer Kirche zu sehen ist, verbunden mit der Frage, ob sie „vor einem wichtigen Rennen schon mal ein Stoßgebet in Richtung Himmel“ sende, antwortet Konstanze Klosterhalfen, dass sie heute nicht mehr „so richtig aktiv“ in der Kirche tätig sei, aber dass sie „schon gläubig“ sei.

Und weiter:

„Aber klar, aus dem Glauben kann man schon manchmal ein bisschen Kraft ziehen vor einem Rennen.“

In einem Interview-Bericht über Konstanze Klosterhalfen im Oktober 2017 berichtete der Focus, dass sie nach dem Abitur mit Note 1,7 in Köln Sportjournalismus studierte und in Leverkusen trainiert. Überhaupt sei ihr Terminkalender sehr voll. Denn daneben spiele sie auch noch Klavier und Querflöte und ginge zudem einmal die Woche zum Musikunterricht, so „als hätte ein Klosterhalfen-Tag 30 Stunden“ schlussfolgert der Focus und führt fort, dass sie zu dieser Zeit sonntags noch als Messdienerin tätig war: „Sogar an Sonntagen assistiert sie dem Pfarrer noch als Messdienerin“.

Über ihren Glauben sagte Konstanze Klosterhalfen gegenüber dem Magazin Focus:

„Gott gibt mir Zuversicht und Vertrauen.“

Und das eben auch beim Laufen.

Quellen: welt.de und focus.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.