Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann hat bei einem Festvortrag zum 90. Geburtstag des Theologen Hans Küng in der Tübinger Universität dessen Lebensleistung gewürdigt und betont, dass er sie theologisch inspiriert habe. Der Wissenschaftler habe immer dazu gedrängt, ökumenisch zu denken. Dafür sprach sie Küng ihren Dank aus.

Auch zum Thema Gewalt und Religion äußerte sich die evangelische Theologin. Es sei absurd, alle Muslime in Deutschland mit religiös motivierten Gewalttätern gleichzusetzen, so Käßmann.

Vernunft sei immer ein besserer Ratgeber als Intoleranz, Facebook oder Twitter.

Gerade der Ton der Auseinandersetzung habe sich in den letzten Jahren verschärft.

„Der Ton ist wirklich ein Kulturverlust. Wenn mich einer anschreibt: ‚Du verfickte Kirchenziege‘, glaubt der, dass ich die E-Mail zu Ende lese?“

Sie sei aber dankbar, in Deutschland zu leben, weil es noch ein wirklich freies Land sei, so Margot Käßmann.

Quellen: katholisch.de und msn.com