Foto: Sonia Sieff, MELVIL P, CC BY-SA 4.0

Der französische Schauspieler Melvil Poupaud spielt die Hauptrolle im neuen Film „Gelobt sei Gott (Grâce à Dieu)“ von Regisseur François Ozon, der nach wahren Begebenheiten den Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche thematisiert und Anfang Oktober auch in deutschen Kinos zu sehen war. Poupaud spielt dabei einen gläubigen katholischen Traditionalisten, der nach anfänglicher Skepsis zu handeln beginnt und einen Missbrauchsfall ins Rollen bringt. Im Interview zum Film bekannte sich der Melvil Poupaud zum christlichen Glauben, worüber u.a. der Schweizer Tagesanzeiger berichtete.

Im Vorfeld des Interviews mit Hauptdarsteller Melvil Poupaud verwies der Regisseur François Ozon, der selbst seinen in der Kindheit grundgelegten Glauben im Lauf der Zeit verloren hat, den Interviewer darauf, Poupaud nach seinem Glauben zu fragen, weswegen er ihn für die Rolle besetzt habe. Auf die Gretchenfrage bekannte sich der 46-jährige zu seinem Glauben und sagte:

„Ja, ich lese die Bibel, ja, ich glaube an Jesus Christus, den Erlöser.“

Dabei gehöre er aber keiner Kirche an und fühle sich weder katholisch noch orthodox. Vielmehr gehe er seinen Weg im Glauben ganz für sich alleine.

Quellen: tagesanzeiger.ch, kino-zeit.de, kirche-und-leben.de, katholische-sonntagszeitung.de

 

Hier der Trailer zum Film „Gelobt sei Gott (Grâce à Dieu)“: