Image by Nici Keil from Pixabay

Am 27. August feierte die Tennis-Trainerlegende Niki Pilic seinen 80. Geburtstag. Rund um dieses Ereignis verwies er an passender Stellen auf seinen Glauben an Gott.

Große Bekanntheit erlangte Niki Pilic, der es als Spieler bis auf Platz 12 der Tennis-Weltrangliste schaffte, insbesondere als Teamchef des Deutschen Daviscup-Teams, mit dem er Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre rund um seinen Topspieler Boris Becker dreimal den Daviscup gewinnen konnte. Auch als Trainer für sein Heimatland Kroatien gewann er 2005 den Davis Cup, und 2010 konnte mit ihm als Berater das serbische Team ebenfalls diesen Triumph feiern.

Rund um die Berichterstattung zu seinem 80. Geburtstag bekannte sich Niki Pilic auch zu seinem Glauben an Gott. So verriet der Jubilar dem Hamburger Abendblatt, dass er immer noch viel Sport treibe. So mache er auch heute täglich 15 Liegestützen nach dem Aufstehen und gehe im Lauf jeden Tages für vier Stunden auf den Tennisplatz. Dazu betonte Pilic:

„Außer sonntags – da gehe ich in die Kirche.“

Auch die Münchner Abendzeitung berichtete, dass Niki Pilic immer noch als Trainer arbeitet. Ein Leben ohne Tennis kann sich der der Mann mit dem akkuraten Seitenscheitel nicht vorstellen, „solange mir Gott sagt: Du kannst“, so Pilic weiter.

Quellen: abendblatt.de, sport1.de, abendzeitung-muenchen.de