Image by WikiImages from Pixabay

Zwölf Tage nach dem Tod ihres Mannes Prinz Philip wurde Königin Elizabeth II. am heutigen 21. April 95 Jahre alt. Trost findet die Queen an diesem traurigen Geburtstag im Glauben an Gott.

Im Münchner Merkur und bei stol.it (Nachrichten für Südtirol) wird sie als „eine tiefreligiöse Frau“ beschrieben. Domradio.de bezeichnet die Queen als „eine fromme, bibelfeste, regelmäßige Kirchgängerin, die sich von ihrem Glauben im Leben getragen fühlt“. Weiter ist zu lesen:  „Ihr Glaube und begleitende Rituale der Church of England helfen in dieser schweren Zeit.“ 

In ihrer Weihnachtsansprache 2016 erklärte die Queen selbst, dass ihr Glaube „der Anker in meinem Leben“ sei. Bereits im Jahr 2002 hob sie in ihrer Weihnachtsansprache hervor, dass sie der Glaube an Gott trägt. Diesbezüglich sagte sie:

„Ich weiß, wie sehr ich mich auf meinen Glauben verlasse, damit er mich durch die guten und schlechten Zeiten trägt.“

Weiter erklärte sie, dass für sie jeder Tag „ein neuer Anfang“ sei und es für sie darum gehe, „zu tun, was richtig ist“. Dabei betonte sie eine „langfristige Perspektive“ in ihrem Handeln sowie ihre Grundhaltung, „mein Vertrauen in Gott zu legen“. Dazu betonte die Queen:

„Ich ziehe meine Kraft aus der Botschaft der Hoffnung im Evangelium.“

Erstmals bekannte Elizabeth II, die seit 1952 Königin ist, ihren Glauben in ihrer Weihnachtsansprache im Jahr 2000. Damals brachte sie zum Ausdruck, dass der Glaube für sie, so wie für viele andere Menschen auch, „von größter Wichtigkeit“ sei. Weiter sagte die Queen:

„Die Lehre Christi und das Wissen um meine persönliche Rechenschaftspflicht vor Gott stellen für mich den Rahmen dar, in dem ich versuche, mein Leben zu führen. Wie so viele von Ihnen habe ich auch großen Trost in Jesus Christi Worten und Vorbild gefunden.“

Der Glaube an das Evangelium wird ihr vermutlich auch heute in der Zeit der Trauer Trost und Hoffnung spenden.

Quellen: stol.it, domradio.de, katholisch.de