Image by Gerd Altmann from Pixabay

Im Interview mit Bild der Frau sprach Reality-TV-Star Evelyn Burdecki über ihre Kindheit und die Prägung durch ihre polnischen Eltern. Dabei bekannte sich die 32-Jährige auch zu ihrem Glauben.

Darauf angesprochen, dass sie ‚aus einer polnischen, erzkatholischen Familie‘ stamme, erklärte Evelyn Burdecki u.a.:

„Ich war im Kinderchor und natürlich glaube ich an den lieben Gott.“

Als typisch polnisch an sich nannte sie das Ritual des Brechens der Oblate am Weihnachtsfest.

Dies ist ein polnischer Brauch, bei dem eine Weihnachtsoblate, die in der Konsistenz einer Hostie ähnelt, in Stücke gebrochen und an die verschiedenen Familienmitglieder verteilt wird. Anschließend bricht jedes Familienmitglied jeweils etwas von der Weihnachtsoblate jedes anderen Anwesenden ab und teilt somit sein Oblatenstück mit den anderen Familienmitgliedern als Zeichen der Liebe, Versöhnung, Freundschaft und des Friedens, wobei man sich gegenseitig viel Glück und Freude für das nächste Jahr wünscht, da Christus geboren wurde. In die Weihnachtsoblate sind meist das Jesuskind, die Jungfrau Maria und Engel geprägt. Diese Oblaten werden auch an Freunde und Verwandte in der ganzen Welt verschickt, um sie an dieser Tradition teilhaben zu lassen. Danach gibt man sich oft einen Kuss auf die Wange. Das gemeinsame Brechen der Weihnachtsoblate, die Brot symbolisiert, bezieht sich auf die uralte christliche Tradition des Brotbrechens. In religiösen Familien wird dann aus der Bibel die Geschichte von der Geburt Jesu gelesen.

Zu ihrem Glauben bekannte sich Evelyn Burdecki bereits im Dezember 2019 im Interview mit quotenmeter.de (wir berichteten).

Quellen: bildderfrau.de, wikipedia.org