Foto: © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), 2018-01-26-DFP 2018-6815 (cropped), cropped, CC BY-SA 4.0

Die Schauspielerin Rebecca Immanuel, die durch ihre Hauptrolle in der Sat.1-Serie „Edel & Starck“ zum Publikumsliebling wurde, sprach sich aktuell in einem berührenden Post via Instagram für die Gesellschaft tragende Werte aus, die ihrer Meinung nach in Zeiten der Corona-Krise ans Tageslicht rückten. Orientierung erhält die 49-Jährige im christlichen Glauben, wie sie in der Sendung „So gesehen – Talk am Sonntag“, die am 9. Oktober 2015 auf bibel.tv ausgestrahlt wurde, bekannte (wir berichteten).

In ihrem Insta-Post nahm sie Bezug auf die gravierende, kollektive Veränderung der Lebensumstände weltweit im Zuge der Corona-Pandemie. Dabei plädierte sie zum einen dafür, „sich nicht mehr mit althergebrachten Regel- & Gedankenmodellen abzufinden, sondern laut & deutlich Veränderungen|Verbesserungen|Gerechtigkeit einzufordern“. Zum anderen hob Rebecca Immanuel hervor, dass sie „die berührende, dringend notwendige weltweite (!) Bewusstheit & Solidarität, dass sich Lebensbedingungen endlich nachhaltig & dauerhaft für große Teile unserer Gemeinschaft verbessern können“, derzeit sehr bewege.

Mit Blick in die Zukunft betonte die Schauspielerin:

„Ich wünsche mir, dass wir das inspirierende Geschenk von Solidarität, Miteinander, Tatkraft, Gerechtigkeit, Einheit & Mitmenschlichkeit friedvoll auch für alle anderen Themen einsetzen, die es zu erneuern & zu reformieren gilt.“

In der aktuellen Situation sei ein „guter Anfang“ gemacht, jedoch sei es nun wichtig dranzubleiben, so die 49-Jährige weiter.

Wem kommen als Christ bei diesem Plädoyer von Rebecca Immanuel für nachhaltige Werte nicht die sieben Gaben des Heiligen Geistes in den Sinn: Weisheit, Erkenntnis, Einsicht, Rat, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht!

Rebecca Immanuel erhält selbst Orientierung im christlichen Glauben, wie sie im Jahr 2015 in der Sendung „So gesehen – Talk am Sonntag“ bekannte. Dabei sprach die Schauspielerin auch über die „heilende und reinigende Erfahrung“, die sie im JAhr 2006 beim Pilgern auf dem Jakobsweg erfuhr, was ihr in beeindruckender Erinnerung geblieben ist. So hilft es ihr auch heute, sich im stressigen Arbeitsalltag immer wieder Zeit für sich zu nehmen und ihr Leben zu überdenken. Wie sie in der Sendung zum Ausdruck brachte, ist ihr dabei ihr der christliche Glaube auch abseits des Jakobswegs ein ständiger Begleiter und besonders in schweren Zeiten eine Stütze. Dazu sagte sie u.a.:

„Ich finde, unser Glaube hat etwas sehr Hoffnungsspendendes. Wenn ich allein bin und meine Familie und Freunde nicht in der Nähe habe, dann schicke ich ein Stoßgebet nach oben und dann habe ich das Gefühl, ich werde auch getragen.“

Quellen: instagram.com, deutschlandfunkkultur.de, rundfunk.evangelisch.de, fernsehserien.de

Mehr zum Glauben von Rebecca Immanuel findet ihr auch in unserem Artikel vom 6. September 2019 HIER

 

Hier der Insta-Post von Rebecca Immanuel:

View this post on Instagram

Wer hätte gedacht das sich unser Leben – kollektiv – so plötzlich, auf dem ganzen Globus gravierend verändert? Mich bewegen derzeit u.a. zwei Themen: Zum einen 👉🏼 sich nicht mehr mit althergebrachten Regel- & Gedankenmodellen abzufinden, sondern laut & deutlich Veränderungen|Verbesserungen|Gerechtigkeit einzufordern. Zum anderen 👉🏼 die berührende, dringend notwendige weltweite (!) Bewusstheit & Solidarität, dass sich Lebensbedingungen endlich nachhaltig & dauerhaft für große Teile unserer Gemeinschaft verbessern können ❤️. Ich wünsche mir, dass wir das inspirierende Geschenk von Solidarität, Miteinander, Tatkraft, Gerechtigkeit, Einheit & Mitmenschlichkeit friedvoll auch für alle anderen Themen einsetzen, die es zu erneuern & zu reformieren gilt. Ein guter Anfang ist gemacht, jetzt heißt es dranbleiben 🙌🏼 #FürDenFrieden #WieFrisstDieMausDenElefantenStückFürStück #EsGibtVielZuTunPackenWirsAn #IchGlaubAnUns #ZusammenSindWirStark #DuBistWunderbar #DuMachstEinenUnterschied . . . . . . . . . . . . . . . . . Who would have thought, that our lives – collectively – would change in the blinking an eye radically for everyone on the whole planet like it did this year? Right now (amongst other topics) two things are moving me the most: one the one hand 👉🏼 we are not willing to take old inherited thought & opinion-stuff which is no longer serving the highest good for everyone and we are demanding justice|change|renewal loud and clearly. On the other hand 👉🏼 the heartwarming, urgently required consciousness & solidarity worldwide (!) to support & encourage the creation of long expected change for a big part in our communities ❤️. I wish that we use this inspirational gift of solidarity, brother/sisterhood, justice, unity & humanity also peacefully on other topics that need to be reformed. We made a good start, now we have to keep going 🙌🏼 #WorkingForPeace #HowDoesTheMouseEatTheElephantBitByBit #TheresALotToDoLetsStartNow #IBelieveInUs #TogetherWeAreStrong #YouAreWonderful #YouMakeAdifference

A post shared by Rebecca Immanuel (@rebeccaimmanuel.official) on