Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), Dreharbeiten zu „Das beste Stück vom Braten“-1717, CC BY-SA 4.0

Der österreichische Charakterdarsteller Fritz Karl, der 2011 und 2020 als beliebtester Schauspieler mit dem österreichischen Fernsehpreis Romy ausgezeichnet wurde, sprach vor kurzem im Interview mit dem Magazin Leben jetzt über Heimat, christliche Werte und die Kirche. Dabei zeigte sich der 53-Jährige sehr traditionsbewusst und hob die Bedeutung von Familie und christlichen Werten für sein Leben hervor.

Gegenüber „Leben jetzt“ erklärte Fritz Karl, dass er die christlichen Feste feiere und seine Kinder nach den christlichen Werten erziehe, mit denen er selbst groß wurde und die er „in meinen Alltag integriert habe“. Dazu betonte er:

„Es ist mir ganz wichtig, diese Traditionen und christlichen Werte weiterzugeben.“

Dabei spiele für ihn der Wert der Nächstenliebe und das Begehen der christlichen Feste, die Teil unserer Kultur seien, „eine ganz große Rolle“. In diesem Sinne erklärte der Schauspieler auf die Frage nach seinem Glauben:

„Ich glaube vor allem an die Nächstenliebe, das ist der wichtigste Faktor in unserem Dasein.“

Zudem hob Fritz Karl den Stellenwert der Kirche „für unser Dasein“ heute hervor. Weiter zeigte er sich persönlich beeindruckt von der Wirkung, die von Gotteshäusern ausgehen. In seiner Kindheit, in der er als Wiener Sängerknabe häufig in Kirchen gesungen habe, beeindruckten ihn besonders die Kathedralen in England. Vor einigen Jahren besuchte er „innerhalb von zwei Wochen die Grabeskirche in Jerusalem und den Petersdom in Rom“, was er als „wahnsinnig interessant“ beschreibt. Auch seinen Kindern ermöglicht er den Zugang zu solchen Erfahrungen. Dazu erklärte der Schauspieler:

„Wenn ich heute mit meinen Kindern eine Kirche besuche, stehen auch sie staunend da, sind ganz beeindruckt von der Größe und Atmosphäre, die ein Gotteshaus ausstrahlt.“

Eine wahrnehmbare Größe, die über das Kirchengebäude hinausgeht und Friz Karl wohl auch die menschliche Begrenztheit erfahren lässt. So äußerte er im Interview mit GOLDENE KAMERA im Mai 2018, das er zu seiner Rolle als Anwalt in der Serie „Falk“ gab, auf die Frage, ob er an Gerechtigkeit glaube:

„Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand.“

Quellen: lebenjetzt.eu, goldenekamera.de