Der britische Boxer und ehemalige Weltmeister im Schwergewicht Tyson Fury, der am 28. November 2015 den bis dahin über elf Jahre ungeschlagenen Wladimir Klitschko besiegte, gilt als Enfant terrible in der Boxszene. Was viele überraschen dürfte: Tyson Fury ist gläubiger Katholik, der sich für den Glauben an Gott stark macht, wie aktuell die katholische Zeitung Die Tagespost mit der Headline „Der Faustkämpfer Gottes“ berichtet.

Der 30-jährige wirbt offensiv für Gott und sagt:

„Glaube an den Herrn Jesus Christus und Du wirst gerettet sein.“

Es berührt im Herzen, wenn Tyson Fury, wie er sagt, für seine Gegner bete. Zumindest in dieser Hinsicht muss Francesco Pianeta, sein nächster Kontrahent, gegen den Fury am 18. August antritt, keine Angst haben.

Mehr darüber, wie der Glaube das Leben und die Karriere des Boxers Tyson Fury beeinflusst, gibt’s in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 09. August.

Quelle: die-tagespost.de