Opernsängerin Olga Peretyatko-Mariotti singt dieses Jahr bei „Christmas in Vienna“. Mit der „Presse“ sprach sie aktuell auch über ihren Glauben.

Das Weihnachtsfest sei zu ihrer Kindheit in St. Petersburg, das damals noch Leningrad hieß, nicht gern gesehen gewesen und wurde nur im kleinen Rahmen gefeiert, ohne das die religiösen Inhalte nach außen gedrungen wären. Diesbezüglich stellt  Olga Peretyatko heute erfreut fest:

„Die Rolle der Kirche ist mittlerweile wichtig geworden.“

Heute genieße sie Weihnachten umso mehr. Die 37-jährige feiert das Weihnachtsfest sogar dreimal. Am 24. Dezember mit ihrem Mann und dessen Familie in Italien, am 31. singe sie gewöhnlich irgendwo, und am 6. bzw. 7. Januar feiert sie dann noch orthodoxe Weihnachten.

Religion spielt in ihrem Leben eine Rolle, auch wenn sie es nicht an die große Glocke hängt und sie der Meinung ist, dass man über den eigenen Glauben nicht zu viel sprechen sollte. Sie ist überzeugt:

„Gott wohnt jedem Menschen inne.“

Das komplette Interview gibt’s unter diepresse.com