Image by Gerd Altmann from Pixabay

Für den Astrophysiker Wolfgang Schmidt, zu dessen Forschungsgebiet die Beschaffenheit der Sonnenoberfläche zählt, steht der Glaube an Gott nicht in Widerspruch zu physikalischer Erkenntnis. Im September titelte die Badische Zeitung über ihn „Bötzinger Astrophysiker glaubt an die Wissenschaft – und an Gott“. Dazu war folgende Schlagzeile zu lesen: „Er ist um die Welt geflogen, hat das Weltall erforscht und ist gläubig – für Wolfgang Schmidt kein Widerspruch.“

Aktuell erklärte Wolfgang Schmidt, der sich in der Kirche engagiert und unter anderem Mitglied der Synode der Evangelischen Landeskirche in Baden ist, im Interview mit dem christlichen Medienmagazin Pro, wie für ihn Glaube und Naturwissenschaft zusammengehen.

Zur Bedeutung des Glaubens für sein Leben sagte der Astrophysiker:

„Der christliche Glaube ist mir wichtig, weil er mir ein Fundament gibt und die existenzielle Frage nach dem Warum berührt.“

Das Lesen der Bibel gibt ihm dahingehend Antworten. Dabei gibt er zu bedenken:

„Man sollte die Bibel ernst nehmen, aber nicht wörtlich.“

Aus einzelnen Zeilen in der Bibel Handlungsanweisungen für den Alltag herauszulesen, bezeichnet Wolfgang Schmidt als „riskant“. Vielmehr plädiert er dafür, die Bibel im Kontext zu lesen und zu verstehen.

Quellen: badische-zeitung.de, pro-medienmagazin.de

 

Hier das 5-minütige Pro-Interview mit dem Astrophysiker Wolfgang Schmidt: