Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat vor einer Entchristlichung der deutschen Gesellschaft gewarnt. Die CDU-Politikern rief alle Christen dazu auf, sich öffentlich zu ihren Werten zu bekennen.

Unter anderem sagte sie:

„Eine strikte religiöse Neutralität des Staates und eine Privatisierung der Religion fördert nicht Toleranz und Weltoffenheit der Gesellschaft. Im Gegenteil: So legt man die Axt an ihre Wurzeln.“

Sie plädiert für eine Gesellschaft, die sich zu ihren christlichen Wurzeln und ihrer Identität bekennt. Gerade dadurch könne man dem Fremden Raum geben, ohne sich bedroht zu fühlen:

„Unsere vom Christentum geprägte Geschichte, trägt und prägt auch unsere Kultur der Verständigung.“

Mehr dazu gibt’s unter katholisch.de