Als Reaktion auf die Wahlen in England setzte Welttrainer Jürgen Klopp im Stadionheft des FC Liverpool ein Zeichen für mehr Menschsein. Nicht zum ersten Mal bringt der Erfolgscoach auf und neben dem Fußballplatz zum Ausdruck, welche Werte für ihn im Leben zählen. So etwa als er sich vor dem für ihn so wichtigen Champions-League-Finale die Zeit nahm, einem todkrankem Fan eine bewegende Videobotschaft zu senden, die er mit den Worten „Ich bin Christ. Wir sehen uns!“ beendete (wir berichteten).

Dieser Tage zeigte Kloppo mit einem erfrischendem Statement, wie wichtig ihm der Wert der Versöhnung ist, als er bei einer Pressekonferenz mit der Übersetzung unzufrieden harsch dazwischenging und sich tags darauf aufrichtig entschuldigte. In seiner ihm typischen Art sagte der 52-jährige, dass er zwar mit der Übersetzung nicht einverstanden gewesen war, die Art und Weise, wie er seinen Unmut äußerte, aber falsch gewesen sei. Dazu sagte er:

„Dafür möchte ich mich entschuldigen.“

Daraufhin reichte er dem Dolmetscher die Hand und fügte hinzu:

„And now in English: Sorry, I was an idiot!“

Nun reagierte Jürgen Klopp im Stadionheft des FC Liverpool auf die Wahlen in England und brachte auf seine Weise zum Ausdruck, dass für ihn jeder Mensch gleich ist und er jedem Menschen ohne Vorurteile begegnet. Dazu erklärte er:

„In der Umkleide schaust du niemanden an und siehst Farbe, Glaube, Sexualität oder irgendwas dergleichen. Du siehst einen Freund, einen Teamkollegen, jemanden, dem du helfen kannst und jemand, der dir hilft. Jemanden, mit dem du zusammen bessere Erfahrungen machen kannst, als wie wenn du es alleine machen würdest.“

Quellen: tagesspiegel.de, livenet.ch, instagram.com