Die Sängerin Maite Kelly, die kürzlich mit dem Bestsellerautor Pater Anselm Grün ein besonderes Weihnachtsbuch mit dem Titel „Weihnachten für alle“ im Herder-Verlag veröffentlichte, äußerte sich in einem Beitrag für dieses Buch auch zu ihrem Gebetsleben.

In ihrem Schlafzimmer habe sie sich ein Gebetsecke eingerichtet, die „schlicht und unspektakulär“ sei.  In der Ecke stehe eine alte, weiß überstrichene Jesusstatue, die sie für 18 Euro auf dem Flohmarkt ergattert habe. Dazu sagte die 40-Jährige:

„Er tat mir leid, der Jesus, wie er dort so allein stand – jetzt steht er seit Jahren an meiner Seite.“

Ansonsten befinde sich in ihrer Gebetsecke ein Rosenkranz von Johannes Paul II., eine Kerze, geweihtes Wasser sowie ihr Gebetbuch, so die dreifache Mutter.

Zu ihrer Gebetspraxis äußerte sich die Sängerin wie folgt:

„Die Anbetung ist für mich ein zentrales Element meines geistlichen Lebens.“

Weiter berichtete Maite Kelly, dass sie jeden Morgen nach dem Aufstehen vor dem Herrn meditiere. Ihre Gebetsecke sei ihr Anker. Auch dann, wenn sie nachdenken oder als Unternehmerin Entscheidungen treffen müsse, meditiere oder bete sie an diesem Ort, so Kelly.

Quellen: katholische-sonntagszeitung.de, intouch.wunderweib.de