Foto: HiPP (mit freundlicher Genehmigung)

Über viele Jahre ging Claus Hipp als Geschäftsführender Gesellschafter des Nahrungs- und Babykostherstellers Hipp mit dem Slogan „Dafür stehe ich mit meinen Namen“ in die Öffentlichkeit. Dass dies für ihn mehr ist als eine Floskel, sondern eine grundsätzliche Lebenshaltung, die sich aus seinem Glauben an Gott speist und sein unternehmerisches Handeln beeinflusst, erklärte der Unternehmer und Künstler in der Vergangenheit in Interviews des Öfteren. Im Interview mit der katholischen Sonntagszeitung brachte der 81-jährige Katholik aktuell erneut zum Ausdruck, dass für ihn das Festhalten an Werten und das Dreigestirn Glaube, Liebe und Hoffnung als Basis für ein wertvolles Leben wichtig sind.

Im Jahr 2007 sagte Claus Hipp gegenüber der Bild am Sonntag, dass er sich bei seinen Geschäftsentscheidungen vor allem an den Zehn Geboten der Bibel orientiert. Damals betonte er:

„Grundsätzlich reichen diese Zehn Gebote, aber wir haben in der Firma zusätzlich ein Ethik-Management eingeführt.“

Auch gegenüber der katholischen Sonntagszeitung betonte er den Wert der 10 Gebote neben“Glaube, Liebe und Hoffnung“ als wichtige „Grundlagen für ein wertvolles Leben“. Diesbezüglich erklärte Hipp:

„Und da wären noch die Zehn Gebote Gottes. Wenn wir uns konsequent an diese hielten, könnten wir alle weltlichen Gesetze vergessen und hätten keine selbstgemachten Probleme.“

Als die wichtigste unternehmerische Entscheidung in seinem Leben bezeichnete der 81-Jährige „die Entscheidung, sehr früh auf biologischen Landbau“ gesetzt zu haben. Neben Nachhaltigkeit im Sinne von ökonomischer, ökologischer und sozialer Verträglichkeit hob Hipp im Interview mit der Sonntagszeitung die soziale Verantwortung eines Unternehmers hervor. Dazu erklärte er auf Nachfrage, dass er sich sozial „sehr“ engagiere und auch mit seinem Unternehmen helfe, „wo wir können“. Sein soziales Engagement passiere aber „im Stillen“, weil er „öffentlich dargestellte Wohltätigkeit“ ablehne, so Hipp weiter.

Zum Stellenwert des Glaubens in seinem Leben erklärte Claus Hipp, dass ihm der Glaube, den er mit einem Gefühl von Gewissheit beschreibt, Sicherheit gebe. Dazu sagte er weiter:

„Zu meinem Glauben zählen Demut, Bescheidenheit und das Anerkennen einer höheren Instanz.“

Seine Entscheidungen seien von diesen drei Grundhaltungen beeinflusst. Weiter prägen bzw. prägten ihn Vorbilder im Leben wie etwa seine Eltern. Überides geben dem 81-jährigen Katholiken Vorbilder im glauben Orientierung, wie zum Beispiel sein Namenspatron „Nikolaus von der Flüe“ oder „der heilige Josef“, der als Zimmer ja auch Unternehmer war.

Quellen: katholische-sonntagszeitung.de, livenet.de

 

Einen weiteren, ausführlichen Artikel zum Glauben von Claus Hipp gibt’s HIER

 

Zu unserem Projekt PromisGlauben gab uns Claus Hipp auf Anfrage folgendes Statement:

„Mir ist die Schöpfung nicht gleichgültig – es ist mir wichtig, das zu erhalten, was Gott uns zur Verfügung gestellt hat. Und es freut mich hier zu sehen, dass es anderen auch so geht.“