Die Schauspielerin Veronica Ferres wird beim diesjährigen Filmfestival Kitzbühel 2020 (vom 25. bis 30. August) mit dem Ehrenpreis bedacht, womit die Bandbreite ihres Schaffens gewürdigt wird. Anlässlich dessen bat das österreichische Magazin Kurier die 55-Jährige zum Interview, in dem ihr auch die Gretchenfrage gestellt wurde.

Wie in der Vergangenheit bei Nachfragen nach ihrem Glauben üblich (wir berichteten), bekannte sich Veronica Ferres auch im Kurier-Interview ganz selbstverständlich zu ihrem Glauben. Auf die Gretchenfrage antwortete sie:

„Ich glaube an Gott und die christlichen Werte.“

Weiter hob sie den Wert des Vertrauens und der Familie hervor. So erklärte sie, dass sie ihrem „jüngerem Ich“ aus heutiger Sicht empfehlen würde, mehr der eigenen Intuition zu trauen. Die Frage nach der härtesten Arbeit in ihrem Leben beantwortete sie nicht mit einem aufwendigen Filmprojekt, sondern mit der Erziehung ihrer Kinder.

Eine Person der Zeitgeschichte, mit der sie sich gerne mal unterhalten hätte, sei der Friedensaktivist Nelson Mandela (1918-2013), so die Schauspielerin, die wie Mandela eine bereichernde Dimension im Glauben an Gott erkennt. So erklärte Veronica Ferres vor zwei Jahren in unserem Instagram-Channel:

„Der Glaube gibt Hoffnung, eröffnet eine andere Dimension des Lebens und lehrt uns, dass der Tod nicht das Ende bedeutet. Ein sehr tröstliches Gefühl.“

Quellen: kurier.at, instagram.com

 

Mehr zum Glauben von Veronica Ferres gibt es in unserem Artikel HIER